Home / Ehrungen / Abschlussveranstaltung der Umweltmentoren 25. September 2015

 

Marcel Kirchner, Magnus Leser und Dennis Zehnle berichten:

Umweltmentoren051015 - Bild1

Die Abschlussveranstaltung war am 25. September 2015 im Innenministerium in Stuttgart. Am Ende des Tages sollten wir dann unsere Zertifikate erhalten.

Umweltmentoren051015 - Bild2

Es wurden die einzelnen Programmpunkte gezeigt, die die Schülermentoren als dritten Baustein ihrer Ausbildung erstellt haben.

Umweltmentoren051015 - Bild3

Wir hatten das Projekt „Ökologische Auswirkungen des Fleischkonsums“ und dazu einen Film gedreht mit diesem Titel. Wir finden, dass dieses Thema auch für Schüler sehr wichtig ist, da der Fleischkonsum in hohem Maße zum Klimawandel und dadurch auch zur Zerstörung unseres Lebensraumes beiträgt.

Besonders wichtig fanden wir, dass der Klimawandel besonders intensiv erläutert wird.  Denn Studien der Vereinten Nationen haben eindeutig bewiesen, dass der Fleischkonsum mehr zum Klimawandel beiträgt als der gesamte Transportsektor mit Autos, Schiffen, Flugzeugen und Schiffen zusammengenommen. Der Nutztiersektor ist für 18% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich rund 40% mehr als der gesamte Transportsektor.

Dies sind Angaben, die man sich erst einmal durch den Kopf gehen lassen sollte. Wenn wir von Klimawandel, bzw. Treibhauseffekt sprechen, denken wir meist an Verkehr oder ähnliches, aber nicht an das was zum Großteil bei uns täglich auf dem Teller liegt. Fleisch ist ein Luxus Produkt, dies sollte uns immer im Hinterkopf bleiben.

 

Die Frage, welche wahrscheinlich nach dem Anschauen dieses Filmes aufkommen wird:

Wie sollten wir unser Konsumverhalten ändern, wenn wir nicht auf Fleisch verzichten wollen?

Mein Entschluss (Magnus Leser) war, dass ich sehr gezielt auf das Essen achte. Ich esse nur noch zwei Mahlzeiten mit Fleisch in der Woche. Dafür esse ich nur noch Fleisch aus Betrieben, welche aus meiner Sicht ökologisch vertretbar sind. Dabei sollte man sich aber nicht nur auf die Haltung konzentrieren, viel spielt sich auch auf dem Acker ab, also beim Futter.

Umweltmentoren051015 - Bild4

Hier auf dem Bild sieht man wie wir, Marcel Kirchner, Magnus Leser und Dennis Zehnle, die Zertifikate von Herrn  Eggstein aus dem Umweltministerium bekommen haben und endlich als richtige Umweltmentoren zählen.

Umweltmentoren051015 - Bild5

Auf diesem Bild kann man sehen wie es für eine Gruppe Umweltmentoren weiter gehen kann, auch nachdem das Programm offiziell fertig ist und alle ihr Zertifikat haben. Es sind Voschläge was man an der Schule weiterführen kann und vielleicht auch sollte.

 

Unser Film geht über die Ökologischen Auswirkungen des Fleischkonsums. Wir finden, dass dieses Thema auch für Schüler sehr wichtig ist, da der Fleischkonsum in hohem Maße zum Klimawandel und dadurch auch zur Zerstörung unseres Lebensraumes beiträgt.

Besonders wichtig fanden wir, dass der Klimawandel besonders intensiv erläutert wird.  Denn Studien der Vereinten Nationen haben eindeutig bewiesen, dass der Fleischkonsum mehr zum Klimawandel beiträgt als der gesamte Transportsektor mit Autos, Schiffen, Flugzeugen und Schiffen zusammengenommen. Der Nutztiersektor ist für 18% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich rund 40% mehr als der gesamte Transportsektor.

Dies sind Angaben, die man sich erst einmal durch den Kopf gehen lassen sollte. Wenn wir von Klimawandel, bzw. Treibhauseffekt sprechen, denken wir meist an Verkehr oder ähnliches, aber nicht an das was zum Großteil bei uns täglich auf dem Teller liegt. Fleisch ist ein Luxus Produkt, dies sollte uns immer im Hinterkopf bleiben.

 

Frage, welche wahrscheinlich nach dem Anschauen dieses Filmes aufkommen wird:

Wie sollten wir unser Konsumverhalten ändern, wenn wir nicht auf Fleisch verzichten wollen?

Mein Entschluss (Magnus Leser) war, dass ich sehr gezielt auf das Essen achte. Ich esse nur noch zwei Mahlzeiten mit Fleisch in der Woche. Dafür esse ich nur noch Fleisch aus Betrieben, welche aus meiner Sicht Ökologisch vertretbar sind. Dabei sollte man sich aber nicht nur auf die Haltung konzentrieren, viel spielt sich auch auf dem Acker ab, also beim Futter.

 
 

Leave a Reply